Hombroich im frühen Frühjahr – zauberhaft!

Gerade erst kommen erste grüne Blattknospen zum Vorschein, auf den Wiesen liegt noch Laub, dazwischen leuchten Narzissen und Schachbrettblumen und darüber spannt sich ein blauer Frühlingshimmel.

So habe ich die Museumsinsel Hombroich am letzten Montag erlebt. Das Zusammenspiel von Natur und Architektur und Kunst wandelt sich mit den Jahreszeiten – schauen Sie nur, welch einen Schleier die gerade erst aufbrechenden Knospen der Buche über die Hecke werfen und wie filigran die Schatten auf der Mauer spielen.

Licht- und Schattenspiele auf Hombroich
Schachbrettblume

Solange die Bäume noch ziemlich kahl sind, bieten sich ganz andere Durchblicke auf dem Gelände als später im Jahr. Die leuchtenden Blütenkronen von Magnolien und Kirschen, weiß und rosa, setzen markante Punkte im Park. In manchen Pavillons spielt der strahlende Sonnenschein von draußen mit den Mauern und den Metallträgern der Glasscheiben. Der Mittelpunkt der Schnecke, ein dreieckiger, völlig leerer Raum, mit blauem, Himmel darüber, kontrastiert die weiche, farbige Landschaft von draußen, auch wenn man sie da ja gar nicht sieht. Die Metallträger der Fenster spielen Stern um Mittelachse – ein Spiegelkabinett ins Unendliche.

Asiatische Kunstwerke, monumentale Bilder, Steinskulpturen, Graphiken, Aquarelle, Metallinstallationen, eine farblich sortierte Bibliothek – die Vielfalt der Ausstellungsgegenstände ist enorm. Sie können ihnen ohne Sicherheitsabstand begegnen, sich ganz darauf ein lassen – oder vorbeigehen, wenn sie Ihnen heute nichts sagen. Vielleicht faszinieren sie Sie beim nächsten Besuch.

In der Scheune auf dem Gelände gibt es auch musikalische Veranstaltungen – Konzerte für Kinder und Erwachsene.

Die Museumsinsel Hombroich ist von Köln aus gut und schnell zu erreichen – sie liegt im Stadtteil Holzheim von Neuss. Von der Autobahn A 57 ist es die Abfahrt Neuss-Reuschenberg – die Museumsinsel Hombroich ist dann ausgeschildert. (Aber die meisten werden ja eh’ ein Navi benutzen …). Bitte beachten Sie, dass zur Zeit die A 57  bis zum 7. April noch teilweise gesperrt ist, wegen der abgebrannten Autobahnbrücke.

Ab 1.4.2012 kostet der Eintritt für Erwachsene 15 Euro, ermäßigt 7 Euro, Kinder bis sechs Jahren haben freien Eintritt. Auf der Website der Museumsinsel können Sie sich bei „Rundgang“ schon mal Appetit holen. Noch mehr Bilder bietet die Wikimedia- Seite .

Blick über das Gelände von Hombroich

PS: Obwohl ich schon vorher dort gewesen bin, war mir nicht bewusst, das das kleine Büffett, das in der Caféteria aufgebaut ist, im Preis inbegriffen ist. Das Personal freut sich aber über einen kleinen Obolus. Am Nachmittag gab es da sogar Kuchen …

Be Sociable, Share!

2 Replies to “Hombroich im frühen Frühjahr – zauberhaft!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.