Tipps für Regentage in Köln

Aus aktuellem Anlass hat koeln.de ein paar Tipps für regnerische Sommertage zusammengestellt, nämlich Freizeit- und Kombibäder, Inlinern im Lentpark, Luxuskino Astor Filmlounge, Kölner Museen und die Einkaufszentren Köln-Arcaden und DuMont-Carré in der Innenstadt sowie das Rhein-Center in Weiden.

Das ist natürlich nur eine Auswahl, die ich gerne noch etwas ergänzen würde.

Die Gebäudegruppe in Chorweiler, in der das CityCenter untergebracht ist
Die Gebäudegruppe in Chorweiler, in der das CityCenter untergebracht ist

Obwohl Chorweiler so einen schlechten Ruf hat, hat sich das dortige Einkaufszentrum CityCenter ganz schön gemacht und wer essen und shoppen will, kann sich dort ganz gut die Zeit vertreiben. Besonderer Tipp für leckeres Essen: der Thailänder Imbiss „Thai Curry Delhi“. Wer noch mehr Zeit hat, kann im Chorweilerbad schwimmen gehen. Außerdem sorgt der Canyon Chorweiler für sportlichen Spaß, hier wartet eine Kletterhalle und ein Indoor-Hochseilgarten auf Besucher.

Damit sind wir auch schon bei meinem nächsten Vorschlag, der Kletterfabrik in Ehrenfeld. Kurse, Kinderklettern, ein Klettertreff für Erwachsene, Familienklettern, Bouldernächte und vieles mehr wird hier angeboten. Die neue Halle in der Oskar-Jäger-Straße ist 2000 Quadratmeter groß und verfügt über 320 Routen bis zum 10. Grad und etliche Boulder auf fast 300 Quadratmetern.

Indoorspielplätze geben Kindern die Möglichkeit, sich mal richtig auszutoben. In Köln haben wir eines in Lövenich, das Silly Billy. Rechsrheinisch befindet sich in Porz-Urbach das Spielaffe-KinderLand, das jedoch originellerweise in den Sommerferien geschlossen hat und das Okidoki-Kinderland in Rath-Heumar.

Wer ein Hobby pflegt, das normalerweise daheim ausgeübt wird, z. B. Nähen oder Schmuckbasteln findet in Köln eine Reihe von Nähtreffs und Kurse für alle möglichen handwerklichen Tätigkeiten – einfach mal googeln!

Dieser Tucan lebt im Südamerika-Haus des Kölner Zoos
Dieser Tucan lebt im Südamerika-Haus des Kölner Zoos

Es gibt eine ganze Reihe von Stadtführungen verschiedenster Veranstalter, die auch für Regentage geeignet sind und bei denen auch eingefleischte Kölner noch Neues lernen können. Dazu gehören Führungen durch den Dom und in die Schatzkammer und Führungen durch die  „Unterwelt“ Kölns, bei der z. B. der Kronleuchtersaal in der Kanalisation, unterirdische römische Überbleibsel und viele andere spannende Dinge entdeckt werden.

Und hier noch ein paar Tipps für wechselhaftes Wetter:

Den Zoo kann man gut nutzen, um die sonnigen Abschnitte des Tages draußen zu verbringen. Kurze Regenschauer überbrückt man im Südamerika-Haus, im Elefantenhaus, bei den Menschenaffen, im Madagarskarhaus und im Hippodom, wo man Nilpferden und Krokodilen beim Schwimmen unter Wasser zusehen kann. Wird es sehr finster, verzieht man sich ins Aquarium und Terrarium, wo man gut und gern zwei bis drei Stunden verbringen kann, bis die Sonne sich wieder zeigt.

Der Gertrudenhof in Hürth begeistert Kinder und Erwachsene
Der Gertrudenhof in Hürth begeistert Kinder und Erwachsene

In der Flora und dem Botanischen Garten in Riehl lassen sich kürzere Regenperioden auch ganz gut in den Gewächshäusern überbrücken.

Schließlich empfehle ich noch den Gertrudenhof in Hürth, bei dem sich Einkaufen (im Innenbereich) und Spielen (innen und außen) vermischen lassen. Dieser Bauernhof verkauft Produkte aus der Umgebung, oft auch in Bio-Qualität. Außerdem verfügt er über einen kleinen Zoo mit Ziegen, Rindern, Eseln, Lamas, diversem Geflügel und noch einigem mehr. Draußen gibt es einen hübschen Spielplatz und drinnen noch eine kleine Spielscheune.

Vor- oder nachher kann man ein paar Stunden im nur 500 Meter entfernten Familienbad „De Bütt“ verbringen, das sehr kindgerecht gestaltet ist.

Be Sociable, Share!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.