My Indigo – Feel (not so) Good Food beim Rudolfplatz

My Indigo am Habsburgerring
My Indigo am Habsburgerring

Neulich hatte ich Hunger und wollte was Kleines essen, da fiel mir auf, dass das My Indigo in der Nähe des Rudolfplatzes (genauer Habsburgerring 28) ganz hübsch aussieht. Bei näherer Betrachtung boten sie sogar Sushi an, das zieht bei mir immer.

Das Restaurant ist ganz gemütlich eingerichtet und verspricht Feel Good Food, wörtlich von der Website: „Täglich frisch, schnell, leicht, natürlich, nährstoffreich, und ohne all die anderen künstlichen Zusätze, die man sonst immer in seinem Essen findet, obwohl man sie nicht bestellt hat.“ Als Texterin fällt mir gleich der fehlende Bezug in dem Satz auf: welche „anderen künstlichen Zusätze“ – es sind doch gar keine erwähnt? Naja, egal, ich wollte ja was essen und nicht Texte lesen. Es gibt eine Auswahl an schon fertigen Nudelgerichten, Curries, Suppen, eine mittelgroße Salatbar und einzeln in Kunststofffolie eingepackte Sushi-Happen. Ich stellte mir einen kleinen Salat zusammen, nahm fünf oder sechs Sushi-Päckchen, bekam ein energetisiertes Wasser (ohne Energie gibt es keins, ähem), alles zusammen für 7,95 EUR. Das ist nicht gerade billig, aber okay. Dafür kann man sich frische Kräuter holen und hat eine ziemliche Auswahl an Essig, Öl und dergleichen mehr.

Geschmeckt hat es allerdings nur mäßig. Der Salat war so lala, nicht übermäßig frisch, nicht übermäßig lecker, aber wiederum so okay – wie der Preis. Was allerdings gar nicht ging, war das Sushi. Den von mir so geliebten Thunfisch hatte ich von vornherein nicht genommen, weil der braun verfärbt war. Ich hätte angenommen, dass das vorher in der Küche zubereitet und eingepackt worden war, aber ich vermute nun, dass jedes Restaurant die Sushi-Happen entsprechend eingewickelt schon geliefert bekommt. Da die Folie recht fest ist und nicht etwa weich wie Frischhaltefolie, kann überall Luft eindringen, und ich habe noch nie so trockenes Sushi gegessen. Der Geschmack war auch nur sehr mittelmäßig. Dagegen ist das Zeug, was man beim Rewe oder Aldi bekommt, eine Delikatesse!

„Täglich frisch“ ist auch so eine Sache – ich sah, wie die Bedienungen den Salat fertig geschnipselt aus Tüten zogen, das verstehe ich nicht unbedingt unter frisch. Mag sein, dass die warmen Gerichte besser sind. Ich fand jedoch beim Abstellen des Tabletts ein nur halb gegessenes Nudelgericht auf einem anderen Tablett, das scheint mir ein Indiz dafür, dass es dem Kunden auch nicht geschmeckt hat. Naja, mich sieht der Laden jedenfalls nicht wieder.

Be Sociable, Share!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.