Deutzer Stadtgarten und Jüdischer Friedhof

Schaut man auf den Stadtplan, liegt zwischen Deutz und Poll ein großer grüner Bereich. Dieser besteht im Osten aus dem großen Deutzer Friedhof, in der Mitte aus dem Kleingärtnerverein Köln Deutz e.V. und im Westen aus dem Park Deutzer Stadtgarten und dem angrenzenden jüdischen Friedhof.

Der kleine Deutzer Stadtgarten mit Übergang über den Deutzer Ring
Der kleine Deutzer Stadtgarten mit Übergang über den Deutzer Ring

Der Name Stadtgarten suggeriert eine größere Anlage, tatsächlich handelt es sich aber nur um einen kleinen Park mit einem Hügel in der Mitte. Richtig friedlich ist es auch nicht, weil man den Straßenlärm des angrenzenden Deutzer Rings und der nahe gelegenen A 559 deutlich hört. Seinen besonderen Charme hat der Stadtgarten durch den angrenzenden jüdischen Friedhof, der von 1695 bis 1942 die Grabstätte für jüdische Bürger Kölns war. Leider ist er für die Öffentlichkeit nicht zugänglich. Wer sich jedoch sehr dafür interessiert, kann über die Synagogen-Gemeinde eine Führung bekommen. Die Telefonnummer für Anfragen ist 0221 – 50 81 19.

Der zuständige Gärtner kann und will das Gelände nicht in einem Zustand halten wie einen öffentlich zugänglicher Friedhof. Stattdessen wachsen hier Wildblumen. Dabei sind auch seltenere Gewächse wie die Orchidee „Breitblättrige Sumpf- oder Stendelwurz“. 17 verschiedene Schmetterlingsarten und viele Bienen sind begeistert von diesem schönen Gebiet. Trotzdem haben der Friedhofsgärtner und mitarbeitende 1-Euro-Jobber aller Hände voll zu tun, um die feindliche Übernahme von Brombeeren und ähnlichen Wucherpflanzen zu verhindern.

Tipp für einen Spaziergang:
Start: Bahnhaltestelle Deutz Drehbrücke. Straße Im Hasental Richtung Nordosten gehen, rechts in Alter Mühlweg einbiegen, dann links am Deutzer Stadtgarten. Hier liegt rechter Hand schon der jüdische Friedhof. Eine Runde durch den Park drehen und wieder zurück spazieren. Links in den Judenkirchhofsweg einbiegen. An der Bahnlinie wieder links den Walter-Kasper-Weg nehmen. Am Ende links abbiegen, unter der Unterführung durchgehen und nach ca. 200 m links in die Allerseelenstraße einbiegen, eine hübsche kleine Wohnstraße. Am Ende wieder durch die Unterführung gehen, diesmal rechts und dann links „Am Schnellert“ folgen. Nach 300 Metern durch ein Industriegebiet seid ihr an den Poller Wiesen angekommen und könnte nun am Rhein entlang mit Blick auf das Rheinauhafen-Gelände zurück zum Ausgangspunkt wandern. Das sind etwa 5 km.

Be Sociable, Share!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.