Spaziergang von Longerich nach Heimersdorf

Dieser Spaziergang ist kein Highlight, für den es sich lohnt, kilometerweit anzureisen, das sage ich gleich. Der Dorfkern von Longerich ist aber recht niedlich und zwischen den beiden Stadtteilen liegt ein waldiger Bereich, unterbrochen von Wiesen und Feldern, nur gestört durch das Autobahnrauschen. So ist es eben, das Stadtleben! ;-) Im Zentrum von Heimersdorf erwartete mich dann ein erstaunlich lebendiges kleines Einkaufszentrum mit etlichen Cafés und Geschäften.

Los ging es an der Haltestelle „Longericher Straße, Köln-Longerich“, dann durch die Hohlgasse Richtung Westen und bald erblickt man hinter einem alten Bauernhofgebäude schon die Kirche St. Dionysius.

Longerich St. DionysiusDie Kirche ist direkt neben ihren Vorgänger gebaut worden. Die alte Kirche blieb  noch einige Jahre stehen, nachdem ihr heutiger Nachfolger erbaut worden war, wurde aber bald abgetragen. Einige Treppen und Mauern sind heute zwar noch erhalten, aber unter der erhöhten Rasenfläche verborgen. Es gab immer mal Versuche, herauszufinden, was genau sich unter dem Gras verbirgt, aber bei Probebohrungen vor einigen Jahren soll ein Longericher Bürger den entsprechenden Arbeiter verjagt haben. Die alten Kirchenreste auszugraben und zu erhalten würde wohl auf Dauer zu teuer werden.

Longerich St. DionysiusAm nordwestlichen Ende des Kriegerplatzes erinnert dieses Mahnmal an im 19. Jahrhundert Gefallene.

Mahnmal für im 19. Jahrhundert Gefallene

Gleich dahinter ein besonders niedliches Häuschen:Longerich, Kriegerplatz

Etwa 150 Meter weiter in nordwestlicher Richtung überqueren wir die Militärringstraße und spazieren durch ein Waldstück.

Grüngürtel hinter dem Militärring

Leider ist – vermutlich je nach Windrichtung mal lauter, mal leiser, die Autobahn deutlich zu hören, die am Rand von Heimersdorf entlang führt.

Auch im Winter gibt es schöne Dinge zu sehen, wie frostige Blätter und vereiste Moose.

Frost Freie Flächen, die im Sommer landwirtschaftlich genutzt werden, gibt es auch.

Äußerer Grüngürtel bei Heimersdorf

Die Bäume hinterlassen kleine Kunstwerke.Baumkunst ;-)

Bald überquert man die Autobahn und erreicht das Heimersdorfer Stadtgebiet.

Am Rand von Heimersdorf

Erst geht es an Einfamilienhäusern vorbei, dann durch gemäßigte Hochhaussiedlungen – alles nicht sehr fotogen und dann gelangen wir in das Einkaufszentrum von Heimersdorf. Hier finden sich Restaurants, Kleidungsläden und alles, was man für das tägliche Leben so braucht. Im Norden des Haselnusshofs (so heißt dieser Platz) liegt die Bahn-Haltestelle, hier fuhr mich die Linie 15 wieder nach Hause.In Heimersdorf kann man gut einkaufen

Be Sociable, Share!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *